Gratis bloggen bei
myblog.de

Startseite

Archiv

Gästebuch

Abonnieren
Pageseite

Pageseite

Pageseite

Pageseite
x x x

Realitätsverlust

Auch der noch so kleinste Schimmer von Frohsinn scheint mir nicht gegönnt.

War es nicht mein sehnlichster Wunsch von dieser Frau los zu kommen? Warum bindet er mich an sie? Warum stößt er mich von sich weg?
In seiner Nähe fühlte ich mich so geborgen, frei von allen Lasten und  Gefahren. Zu spät merkte ich, dass die schützenden Wände tiefe Risse hatten. Warum hatte ich nicht mitbekommen, dass sie zu stürzen eindrohten und letzten Endes zu Bruch gingen. Warum sehe ich so etwas immer erst, wenn es zu spät ist? Liegt es an meiner unendlichen Naivität, oder ist es mein egoistisches Ich, welches überzeugt scheint, es könnte nicht verlassen werden und sich doch immer wieder das Gegenteil beweist. Entweder man lernt aus Fehlern, oder man geht an ihnen kaputt, wenn ich mein abschreckendes Spiegelbild betrachte und hindurch in meine Seele blicke, wird mir klar, dass ich an ihnen kaputt gegangen bin und wieder tritt diese Frage in mir auf. Diese eine Frage die mich in schon so vielen Momenten meines kläglichen Lebens begleitete. Eine Frage die ich mich nicht wage auszusprechen und es dennoch nicht schwer ist, sie in meinen Augen abzulesen. Vielleicht ist es das, was mich zu einer solch lächerlichen Person macht. Diese Offensichtlichkeit. Ich will niemanden mit meinen Problemen bedrängen un dennoch sehnt sich dieses Herz nach Geborgenheit und Verständnis. Die kranke Wahrheit ist, dass ich mich immer wieder von meinen Gefühlen leiten lasse, dass dieses Herz meinen Körper Dinge tun lässt, die mein Kopf versucht zu verhindern.
Wieder einmal nicht stark genug das Richtige zu tun.
Wieder einmal abhängig von Menschen an die ich mich klammern kann, die ich mit in diese Tiefen reißen werde...
Um die Leute aufzuzählen die mich verletzt haben, reichen meine beiden Hände nicht, um die Leute aufzuzählen, die ich verletzte reichen keine Hundert.
Ein Taugenichts, ein Versager, eine Hure
Ich wusste sie sagte es um mich zu demütigen und mir weh zu tun und dennoch, das war es nicht, was mir Nahe trat, viel mehr schmertzte es, mir langsam bewusst zu werden, wie Recht sie damit hatte
...

3.12.07 18:14
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen