Gratis bloggen bei
myblog.de

Startseite

Archiv

Gästebuch

Abonnieren
Pageseite

Pageseite

Pageseite

Pageseite
x x x

Ich weiß nicht ob er wirklich Recht hatte,
jedenfalls habe ich ihm wieder einmal Recht gegeben.
Ich bat meinen Dad mir einen Termin beim Psychologen zu suchen
Am Freitag den 30.11. ist er nun also
Ob das mir was bringt?
Ich wage es weiterhin zu bezweifeln.

26.11.07 12:04


22.11.07 17:39


Gottlos. Glaublos. Wertlos.

Allen Leuten denen ich mich anzuvertrauen vermochte, hatten mich enttäuscht.
Ich mit eingeschlossen...

"Abstand" Warum wollen sie alle diesen lächerlichen "Abstand". Nur zwei-drei Tage sagte er, aber bei ihm wird es sein wie bei allen anderen auch, aus drei Tagen, werden drei Wochen, werden drei Monate, drei Jahrzehnte, eine Ewigkeit. Es ist wie damals, wie schon so oft, als ich jemanden verlor und tatenlos zugesehen hatte, jegliches Gefühl der Verzweiflung, dass daran Schuld trägt, dass ich langsam beginne zu verblassen. Es ist wie die Bestätigung, dass ich ein Versager bin, dass ich es nicht einmal geschafft hatte jemanden zu beschützen.
Gottlos. Glaublos. Wertlos.
Aber das ist ok, denn noch bleibt mir ein restlicher Funken von Liebe, den ich in mir vergrub und bis zu dem Tag an dem dieser Funken es vermag zu erlöschen werde ich kämpfen, auch wenn ich noch so ein Versager bin, auch wenn es ein so lächerlicher Versuch ist, an dem ich scheitern werde. Gewiss.
Ich werde kämpfen und werde ich noch so oft zurück sehen, allein weil es sie gibt werde ich kämpfen.
Doch schwöre ich, es ist genug, kein weiteres Mal werde ich mein Herz einer anderen Person aufbürgen, ihr meine Qualen anhalsen, sie in Bedrängnis bringen. Kein weiteres Mal werde ich jemandem mein nichtsnutziges Vertrauen schenken, um doch nur wieder fallen gelassen zu werden und auf dem harten Boden der Tatsachen aufzuprellen. Mit gebrochenen Flügeln kann man nicht mehr fliegen, man kann es auch nicht mehr erlernen. Wenn ich mich nicht an ihr festhallten darf, bin ich zum scheitern verurteilt.

22.11.07 17:23


mit jedem tropfen blut fühlt es sich an, als würde ein teil meiner seele dahinschwinden, irgendwo in der dunkelheit verschwimmen.
Meine worte werden dich nicht erreichen. Niemals.
Würde mich jemand außer ihr vermissen? Würde jemand auch nur eine minute, nur eine träne an mich verschwänden? Würde es überhaupt auffallen würde ich gehen? Lass mich zurück in der dunkelheit, denn das ist alles was dich noch rettet.
21.11.07 20:33


wo die liebe hinfällt...

Was Du für mich bist
Bin ich nicht für Dich
Wie ein Feuer in der Nacht
Leucht ich nicht für Dich
Ich hab das alles nicht ausgewählt
Ich hab nur da gestanden, wo die Liebe hinfällt

So wie Du für mich scheinst
Schein ich nicht für Dich
Meine Wärme erreicht Dich nicht
Ich hab meine Ziele noch nie so hoch gestellt
Ich hab bloß da gestanden, wo die Liebe hingefällt

Dein Herz war gebrochen
Schon vor meiner Zeit
Ich werd nicht die sein
Die es wieder heilt
Für mich wäre es besser
Dich nicht mehr zusehen
Ich bin groß und stark
Und werd's überstehen

Sag mir was ich tun soll
Allein auf meinem Schiff auf hoher See
Sag mir was ich tun soll

Ist nicht weiter tragisch
Es gibt schlimmeres auf der Welt
Ist doch nur ein Versprechen
Was Niemand hält
Ich hab mir das alles anders vorgestellt
Ich werd immer hier stehen, wo die Liebe hinfällt
20.11.07 15:07


walking at night, alone

Bitte geh endlich, denn ich brauche dich zu sehr an meiner Seite, als dass ich deine Anwesenheit länger ertragen könnte. Bitte lass mich endlich alleine, bevor diese Einsamkeit mich vollständig  zerstört. Es scheint als währe Angst und Schmerz alles was ich lieben könnte. Angst und Schmerz den sie mir zu geben vermochte. Ich sehne mich so sehr nach ihren verletztenden Worten und ihren hasserfüllteten Taten, die mich in die tiefsten Abgründe der Hölle mitrissen, aber zugleich...
vermisse ich die Zärtlichkeit und die Liebe, von der ich glaubte sie von ihm zu bekommen. Sich im klaren darüber zu sein, dass man das Wesentliche verloren hat zerstört einen scheinbar mehr, als die Tatsache an sich, der man sich unwiederruflich beugen muss. Bleibt mir am Ende wirklich mehr, als aufzugeben, ich wage es weiterhin zu bezweifeln, denn ist es nicht so, dass auch mein Atem letzten Endes zum Verblassen verdammt ist? Ich kann nicht mehr als kämpfen und selbst das nicht, dem bin ich mir bewusst, aber woher kommt dieser armseelige Hoffnungsschimmer, der mich davon abhällt alles zu beenden, oder ist es doch nur die Angst die mich wieder einmal am Leben hällt?
Und wieder denke ich an diesen Traum. Ich bin bei dir, deine Nähe, deine Zuneigung, deine Kraft meine Stütze zu sein. Ich habe selbst nie verstanden, warum dieser Traum so sehr einem Alptraum glich, warum dieses Herz so schwer war und warum mit der Zeit jedes noch so mikrige Glücksgefühl anfing zu verblassen...
18.11.07 17:15


Sitzungsstart: Sonntag, 18. November 2007

  • but the devil was dead.. (sarah-zuber@t-online.de)
  • DEAD SiLENCE (niqhtmare@hotmail.de)
(06:04) DEAD SiLENCE: noch sieben tage
(06:04) but the devil wa: udn dann?
(06:05) DEAD SiLENCE: wirst du sterben


was das jetzt wieder sollte. da sieht man mal ^^ ehemalige gute freundin. und die meint das voll ernst. naja man wird sehn (:
18.11.07 06:08


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]